Das Profilfach GMT - kurz erklärt

Mit Klick aufs Bild gehts zum Film!

In Zeiten einer Corona-Pandemie liegt es an der Schule neue Wege zu finden, um Info-Tage und Werbeveranstaltungen adäquat zu ersetzen, weil Interessierte nicht im Haus informiert werden dürfen/können.

Für uns, als ein Technisches Gymnasium mit Profilfach Gestaltungs- und Medientechnik war schnell klar, dass einfache Flyer nicht das abbilden können, was hinter unserem Profilzug GMT an Fähigkeiten und Qualität steckt.

Das Team um die GMT-Fachschaft setzte sich bereits im Oktober 2020 mit dem Thema Werbung auseinander und verfolgte ab diesem Zeitpunkt den Plan, in Form eines Explainity-Videos die Ausrichtung und Inhalte des Profilfachs kurz, auf den Punkt gebracht und leicht verständlich aufzubereiten. Mit der Idee und einem Grundgerüst im Gepäck konnten nun Schüler*innen aktiviert werden, um mit Ihnen vom Zeichnen übers Texten bis hin zum Aufnehmen, Schnitt und Vertonen den Film anzugehen.

So ließ sich schnell ein Team bilden aus aktuellen Schüler*innen des TGG, den ehemaligen TGG-Schülern Luca Besemer (Sounddesign) und Nico Schwarz (Lichtequipment), sowie einem professionellen Sprecher und dem Lehrer*innen Team der GMT Fachschaft.

Filmset- Explainityvideo

     Schüler berichten

Wir Schüler wurden von unseren Lehrer*innen gefragt, ob wir Interesse haben bei einem Legefilm-Projekt mit zu arbeiten. Wir fünf haben uns freiwillig gemeldet, da es sich interessant angehört hat und wir dachten dass wir neue Erfahrungen sammeln können. Das Projekt war auf 3 Tage angesetzt. Am ersten Tag haben Daniela und Amelie (TGG 11/2) den Erstentwurf, also die selbst gezeichneten Bilder und Texte, durchgesehen und eigene Ideen sowie Verbesserungsvorschläge eingearbeitet, die von den Lehrer*innen positiv entgegengenommen wurden. Währenddessen haben Christian und Simon (TGG 11/2) sich um die technischen Angelegenheiten gekümmert. Sie haben die Kamera, als auch das Lichtsetting mit allem was dazu gehört aufgebaut und einen Testlauf gestartet. Baran (TGG 12/1) hat sich um die Zeichnungen gekümmert, er hat seine bereits vorbereiteten Entwürfe nochmals überarbeitet und unsere Ideen umgesetzt und bei Bedarf Änderungen vorgenommen.

Am zweiten Tag wurden die letzten Schritte zur Vorbereitung des Legefilms abgeschlossen. Es wurden die Zeichnungen und Schriften ausgeschnitten und notiert, wie und wann die Einzelelemente ins Bild geschoben oder herausgezogen werden. Die ausgeschnittenen Grafiken wurden in verschieden Szenen eingeteilt und verpackt, somit konnten wir am letzten Tag direkt loslegen und anfangen zu filmen. Anfängliche Startschwierigkeiten mit der Technik ließen sich schnell beheben. Der Dreh selbst dauerte kürzer als erwartet, so dass wir mit unserem Endergebnis sehr zufrieden sein konnten.

Durch das Projekt haben wir viele neue Erfahrungen in unterschiedlichen Gebieten sammeln können. Die Atmosphäre zwischen uns Schülern und den Lehren war sehr locker und es ließ sich gut zusammenarbeiten. Wir sind aufeinander eingegangen und haben die eingebrachten Vorschläge überdacht und umgesetzt. Uns hat es viel Spaß gemacht und wir würden es immer wieder gerne machen.

Bei der Verpflegung jeden Tag kann man sich natürlich auch nicht beschweren, morgens standen immer Brezeln bereit und zum Mittag verpflegte uns die PMH Mensa mit unterschiedlichen leckeren Mittagessen und Kaffee.

(Amelie, Baran, Christian, Daniela, Simon)

Zeichner – Baran Sahin (TGG 12/1)

Zeichnung des Hauptcharakters

Zeichnung des Hauptcharakters

Am Set – Gelegt wird im Tempo des Sprechertextes

Vorbereitende Schneidarbeit

Vorplanung wann, wie und wo die Einzelobjekte arrangiert werden

Szenenvorbereitung für die Drehtage
Die Ausgeschnittenen Bilder werden den Szenen zu geordnet und verpackt.

Szenenvorbereitung für die Drehtage

Hauptakteurin “Hände” – Daniela Keller (TGG 11/2)

Hauptakteurin “Hände” – Amelie Bonhöfer (TGG 11/2)

Unsere Klasse 13 des Technischen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Gestaltungs- und Medientechnik hatte am Montag den 14. Dezember 2020 die Möglichkeit einen Axel Braun als Vertreter der HdM zu begrüßen.
Aufgrund der aktuellen Situation haben wir dies einfach online mit BigBlueButton gemacht.
Herr Braun hat uns verschiedene Projekte der HdM vorgestellt. Eines dieser Projekte war die sogenannte “Galerie der Schatten”, bei der es sich um ein digitales Museum handelt.
Wir hatten die Möglichkeit dieses zu erforschen und unsere Gedanken darüber in einer Umfrage zum Ausdruck zu bringen. So konnten wir unser gestalterisches Wissen anwenden und Vorschläge für mögliche Verbesserungen machen.
Durch diese Veranstaltung konnten wir einen Einblick in die Arbeiten der HdM sowie mögliche Inhalte eines Studiengangs erhaschen.

(Josi, Katja und Lene)

Im Rahmen des Förderprogramms „Digitale Wege ins Museum II“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg entwickelte die Hochschule der Medien in Kooperation mit der Staatsgalerie Stuttgart digitale Anwendungen zur Erweiterung des Museumserlebnisses. Augmented Reality, Virtual oder Mixed Reality wurden dabei ebenso mit Hinblick auf ihr vermittlerisches und künstlerisches Potenzial untersucht wie Medieninstallationen oder Computerspiele. Ziel war es, durch die Anwendung die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erreichen, deren Kunstbegeisterung zu fördern und spielerisch sammlungsgeschichtliches Wissen zu vermitteln.

Ein spezieller Forschungsfokus lag auf einem unter dem Titel „Artification = Kunst & Gamification“ entstandenen VR-Prototypen (Virtual Reality), umgesetzt in der Game Engine Unity für die HTC Vive. Der VR-Prototyp macht Forschung in der Staatsgalerie erfahrbar, indem er zur Überprüfung von Besitzverhältnissen einlädt. Die Nutzer*innen werden spielerisch dazu angeregt sich auf die Suche nach beschlagnahmten Kunstwerken, die zur Zeit des Nationalsozialismus als „entartet“ galten, zu begeben und diese näher zu untersuchen.

Gleichzeitige fand aus Forschungsinteresse seitens der Hochschule der Medien eine Übertragung des VR-Prototypen auf ein weiteres digitales sowie ein analoges Medium statt: eine gedruckte Broschüre und eine Web-Anwendung.

In früheren Evaluationen des VR-Prototyps war immer wieder herauszulesen, dass Probanden sich den Einsatz der Anwendung auch außerhalb des Museums, in einer Schule, vorstellen können. Ein Test des VR-Prototypen in einer Schule ist jedoch aufgrund der aktuellen Pandemiesituation nicht realisierbar. Daher sind wir sehr dankbar, dass es uns ermöglicht wurde die adaptierte Web-Anwendung gemeinsam mit Schülern der PMHS zu evaluieren.

Link zu einem Artikel der HdM über die ursprüngliche Anwendung:

https://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20190516091133

Das Jahr 2020 hat uns alle vor Herausforderungen gestellt. Nicht zuletzt mussten neue Wege beschritten werden, wenn es um Online-Unterricht und Motivation beim Lernen geht. Im Rahmen von acht Workshop-Nachmittagen wurden 15 Schülerinnen und Schüler aus unserem technischen Gymnasium und dem technischen Berufskolleg von Experten für Game Design der Firma Pixelcloud und der Hochschule der Medien Stuttgart bei ihren ersten Schritten in die Welt der Spieleentwicklung begleitet.

Die professionellen Spieleentwickler Christoph Rasulis und Jonas Kirchner gaben spannende Einblicke in die Konzeption. Dabei wurden zunächst grundlegende Mechaniken besprochen und anschließend Levels auf Papier vorbereitet. Wir machten uns Gedanken zum Balancing und darüber, was ein gutes Spiel ausmacht. Die Grafiken für das Spiel (sogenannte Assets) wurden für uns durch Anselm Pyta vom Studio Seufz erstellt. Die gelernten Konzepte wurden dann mit der Unterstützung von Patrick Münster vom Institut für Angewandte Forschung der HdM Stuttgart in der Online-Entwicklungsumgebung Construct 3 zu eigenen Spielen umgesetzt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Prof. Dr. Sabiha Ghellal von der HdM Stuttgart, dass sie uns diesen super Workshop ermöglicht hat.

Hier findet ihr einige der Spiele, die im Rahmen des Workshops entstanden sind:

Mehr zu Games im Unterricht von der Medienanstalt Baden-Württemberg.

Die Prüfungspläne (Aktualisiert) für die mündliche Abiturprüfungen, die mündlichen Prüfungen im technischen Berufskolleg 2 und die Kolloquien für das technische Berufskolleg 1 2020 sind im Intranet verfügbar. Sie müssen sich mit Ihren Zugangsdaten zum pädagogischen Netz anmelden, um den Plan aufrufen zu können.

Link zu den Prüfungsplänen